In den letzten Jahren haben wir mit fast 600 Gründern zusammengearbeitet. Dabei habe ich festgestellt, dass es zwei Typen von Gründern gibt: die einen sprühen nur so vor Ideen und wissen gar nicht, wo sie anfangen sollen. Die anderen sind auf der Suche nach Geschäftsideen und sagen, dass ihnen die Kreativität fehlt. Für beide Fraktionen gibt es in diesem Beitrag Tipps – zum Entwickeln von neuen Geschäftsideen und zum Auswählen von Ideen.

Drei einfache Schritte, um im Alltag Geschäftsideen zu finden

Schritt Nr. 1: Die Ideenliste

Zunächst möchte ich Dich dazu ermutigen, Dir eine Notiz-App für Dein Smartphone oder einfach ein kleines Notizbuch zuzulegen, das Du immer dabei haben kannst. Wichtig ist, dass Du ab sofort Deine Ideen erfasst – und zwar alle! Egal, wie skurril eine Geschäftsidee auf den ersten Blick scheinen mag. Übe Dich darin die Ideensammlung und die Bewertung nicht zu vermischen! Es ist wie beim Brainstorming: Wenn man jede Idee gleich prüfen will, zerredet man viele Ideen und lässt echte Kreativität gar nicht erst zu. Manchmal verstecken sich hinter zunächst kurios klingenden Ideen sehr wertvolle Geschäftsmodelle, wenn man sie noch einmal überdenkt und ihnen etwas Zeit gibt.

Schreibe also ab jetzt jeden Gedanken zu einer potentiellen Geschäftsidee oder auch zu einem Problem/Bedürfnis, das Du wahrnimmst und gerne lösen würdest, auf. Nimm Dir dann alle paar Tage Zeit, um Deine Ideenliste durchzusehen.

Schritt Nr. 2: Werde zum Ideenspürhund

Im zweiten Schritt gewöhnst Du Dir an genau zu beobachten und gut zuzuhören. Ergänzend stellst Du Dir mehrmals täglich bestimmte Fragen. Damit wirst Du über die Zeit mehr und mehr Möglichkeiten für Geschäftsideen finden.

Im ersten Schritt geht es darum Probleme und Wünsche bzw. Bedürfnisse wahrzunehmen. Beobachte dazu Dich selbst und Dein Umfeld. Hinterfrage auch Aussagen und Inhalte aus Zeitschriften, Magazinen und Zeitungen, die Du liest. Frage Dich mehrmals täglich:

  • Welches Problem kann ich aus dieser Aussage / Reaktion herauslesen oder heraushören?
  • Welches Bedürfnis bzw. welcher Wunsch wird gerade geäußert?

Im zweiten Schritt hinterfragst Du die bisherigen Lösungen.

  • Gibt es dazu bereits eine Lösung?
  • Ist diese Lösung ausreichend oder vielleicht noch zu umständlich?
  • Was würdest Du an der Lösung gerne wesentlich verbessern oder verändern?

Wann  immer Dir ein Problem oder ein Wunsch einfällt, notierst Du diesen in Deinem Notizbuch. Wann immer Dir eine Lösung einfällt, notierst Du diese in Deinem Notizbuch. Meine Empfehlung an Dich ist, dass Du die Seiten in drei Spalten unterteilst:

  • In der linken Spalte schreibst Du das Problem oder den Wunsch, den Du aufgespürt hast, auf.
  • In der Mitte notierst Du Deine Lösungsidee oder Deine Einfälle zur wesentlichen Verbesserung der vorhandenen Lösung.
  • In der rechten Spalte ist Platz für Deine Bewertung (dazu kommen wir im nächsten Schritt).

Warum die drei Spalten? Oft fallen uns direkt Lösungsideen ein und wir vergessen zu prüfen, welches Problem / Bedürfnis dahinter steckt. Gute Geschäftsideen lösen ein relevantes Problem oder einen wesentlichen Wunsch der Zielgruppe. Wenn Dir direkt Lösungsideen einfallen, dann frage Dich immer welches Problem oder Bedürfnis Du damit löst. Ist das ein wichtiger Punkt für die Zielgruppe oder nur ein „Nice-to-have“?

Schritt Nr. 3: Bewerte Deine Ideen danach, wie gut sie zu Dir persönlich passen

Nimm Dir einmal die Woche Zeit, um Deine Ideenliste durchzusehen. Lassen sich zwei Ideen kombinieren? Fallen Dir vielleicht weitere Ideen ein? Welche der Ideen, die Du in Deiner Liste liest, begeistern Dich am meisten?

Markiere die Top 10 Deiner Liste und bewerte diese dann danach,

  • wie viel Leidenschaft Du bei der Idee empfindest,
  • wie gut Du Deine Talente und Erfahrungen einbringen kannst und
  • wie gut Du die Chancen zur Vermarktung einschätzt.

Wenn Du das gemacht hast, dann nimmst Du Dir die Top3 vor. Starte mit der Recherche und führe die ersten Gespräche mit Deiner Zielgruppe.

Lesetipp: Geschäftsmodell-Fahrplan von Thorsten Kucklick

Bildquelle: Ultrapress.de


Wenn Du tiefer ins Thema eintauchen willst, dann möchte ich Dir gerne das Buch „Geschäftsmodell-Fahrplan“ von meinem Blogger-Kollegen Thorsten Kucklick empfehlen. Es zeigt Dir auf kompakte, praktische und sehr verständliche Art, wie Du ein passendes Geschäftsmodell findest und wie Du die Umsetzung anpacken kannst.

>> Hier geht es zum E-Book

Mehr Inspiration im Alltag finden

Fällt es Dir im Alltag schwer auf Knopfdruck kreativ zu werden? Keine Sorge – das geht den meisten Leuten so! Um Deine Kreativität anzuregen, möchte ich Dir empfehlen, dass Du mal bewusst den Ort wechselst. Wenn wir in unserer gewohnten Umgebung sind, dann fällt es oft schwer auf neue Gedanken zu kommen. Hier vier einfach umsetzbare Tipps:

Schritt Nr. 1: Arbeite in einer neuen Umgebung

Nimm Dein Notizbuch oder Deinen Rechner einfach mit in ein Café oder an einen See. Unser Gehirn kommt auf neue Gedanken, wenn wir in einer neuen Umgebung sind.

Schritt Nr. 2: Geh einfach mal raus – beweg Dich täglich!

Bewegung ist eine wesentliche Voraussetzung für Kreativität. Wie soll ein reger Geist in einem still sitzenden Körper existieren? Wenn ich eine Denkblockade habe, gebe ich eine Runde Joggen oder mache einfach einen Spaziergang. Manchmal hilft es mir auch schon einfach im Stehen zu arbeiten. Baue regelmäßige Bewegung in Deinen Alltag ein und Dein Geist wird auch beweglicher (am besten ohne Pokemon Go zu spielen 😉 lass Dich einfach inspirieren).

Schritt Nr. 3: Unternimm etwas, das Du noch nie zuvor getan hast!

Neues fördert unser Gehirn heraus neue Verknüpfungen zu bilden. Deshalb überlege Dir für die nächsten Tage mal 3 Dinge, die Du noch nie getan hast. Das können ganz kleine Dinge oder auch größere Abenteuer sein, wie zum Beispiel:

  • eine Strecke gehen oder fahren, die Du noch nicht kennst,
  • ein Restaurant mit einer Landesküche, die Du noch nicht kennst, testen
  • Auf ein Meetup oder Treffen zu einem Thema gehen, von dem Du noch überhaupt keine Ahnung hast
  • einen Fallschirm-Sprung machen
  • ein neues Land kennenlernen

Schritt 4: Triff Dich mit Leuten, die Interesse an Unternehmertum oder Geschäftsideen finden haben!

In Deiner Umgebung gibt es sicher Startup Events, Unternehmer- oder Gründer-Meetups. Durchforste einfach mal meetup.com, schau in den Veranstaltungskalendern von Coworking Spaces nach passenden Terminen. Der Austausch mit Gleichgesinnten ist für mich persönlich die größte und wichtigste Quelle für neue Ideen und Inspirationen!

 

Event-Tipp: Sunny Office Event

Sunny Office Gruppe Andalusien (Quelle: Sunny-office.com)

Wenn Du mal einen völligen Tapetenwechsel brauchst und kreative Unternehmer und Freiberufler treffen möchtest, dann schau Dir das nächste Event unseres Partners Sunny Office an. Dort kommen regelmäßig für 10 Tage Unternehmer und Freiberufler aus ganz Europa an schönen Orten am Meer – vor allem in Südspanien, Barcelona und auf den Kanaren – zusammen.

>> Hier geht es zum nächsten Sunny Office Event vom 19.-28.09.2016

 

 

 

Lass mich in den Kommentaren wissen, wie Du für Dich Inspiration findest, welche Tipps zum Geschäftsideen finden Dir besonders weiterhelfen und welche weiteren Fragen Du noch hast!

Quelle Titelbild: Shutterstock.com